Berufsbegleitende Zusatzausbildung zur Systemischen
                       Organisationsentwicklerin/zum Systemischen Organisationsentwickler

                                                      Oktober 2021 – März 2023

Das ist sicher und sollte nicht verschwiegen werden: Alles ist ununterbrochen in Bewegung.

Notwendige Veränderungen finden immer statt – die Frage ist, auf welchem Weg!

Organisationen stehen heute neuen Herausforderungen durch zunehmende Komplexität, ökologische und soziale Krisen, Digitalisierung, Fachkräftemangel und Globalisierung gegenüber. In unserer sogenannten „VUKA“-Welt, geprägt von Volatilität/Unberechenbarkeit, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität/Mehrdeutigkeit, braucht es Organisationen, die flexibel und agil auf sich ständig wandelnde Anforderungen reagieren und sich weiterentwickeln können, um relevant zu bleiben und damit zu überleben. Aktive Gestaltung von Veränderungsprozessen – Change-Management – ist der Schlüssel, um vom Reagieren zum Agieren zu kommen.

Systemische Organisationsentwicklung fokussiert darauf, Organisationen in ihren strukturellen, kulturellen und sozialen Gegebenheiten zu gestalten, Innovationsprozesse anzustoßen und im Organisationsentwicklungsprozess die selbstständigen Problemlösungs- und Erneuerungsprozesse in der Organisation zu verbessern, insbesondere durch Steuerung der Organisationskultur.

 

Ziel dieser Weiterbildung ist die Vermittlung von Beratungskompetenz als Organisationsentwickler*in, die es erlaubt, eigenverantwortlich systemische Konzepte und Methoden in den unterschiedlichen Praxisfeldern von Organisationsentwicklung umzusetzen.

  • Mit dieser Ausbildung können sich Führungskräfte, Coaches, Supervisor*innen, Organisationsentwickler*innen, Trainer*innen, Personalentwickler*innen oder andere Fachkräfte, die an den Schnittstellen zwischen Individuum, Team und Organisation arbeiten, weiterqualifizieren.
  • Menschen anderer Berufsgruppen mit beratenden, pädagogischen, koordinierenden oder unterstützenden Aufgaben können ihre Handlungsmöglichkeiten erweitern.

Die Ausbildungskriterien und -inhalte entsprechen den Standards der SG, Inhalte sind u.a.:

  • Grundlagen systemisch-konstruktivistischen Denkens als Basis von Organisationsentwicklungsprozessen
  • Geschichte der Organisationsentwicklung,
  • Modelle von Organisation, Organisationsformen und Organisationsentwicklung
  • Führung und Steuerung von Organisationen
  • Teamstrukturen und -rollen
  • Change-Management und Umgang mit Widerstand als Potential in Veränderungsprozessen
  • Gestaltung von Organisationsentwicklung als Prozess (Auftragsklärung, Setting, Methoden der Organisationsdiagnose, Phasen im Organisationsentwicklungsprozess, Umsetzung und Evaluation)
  • Systemische Fragetechniken und Interventionsmethoden
  • Eigenes Rollenverständnis und Reflexion biografischen und beruflichen Erlebens, Verhaltens- und Lösungsmuster der Teilnehmer*innen
  • Supervision zur eigenen Praxis der Organisationsentwicklung.

Daneben werden während der Weiterbildung eigene Organisationsentwicklungsprozesse in direkter Projektarbeit mit Kundensystemen durchgeführt, die durch die Lehrsupervision begleitet werden. Ergänzt wird die Weiterbildung durch Intervision in der Gruppe und eigene Literaturarbeit.

Nur falls Sie eine Zertifizierung durch die Systemische Gesellschaft (SG) beantragen möchten, gelten folgende Zulassungsvoraussetzungen:

  • Universitäts- oder Fachhochschulabschluss. 
  • Mehrjährige Berufspraxis als Führungskraft, Unternehmensentwickler*in, Organisationsentwickler*in, Projektleiter*in, Trainer*in, Coach, Supervisor*in oder Berater*in, Mitarbeiter*in im Bereich Human Resources (HR) oder in anderer Tätigkeit im Spannungsfeld von Person, Rolle und Institution.
  • Eine Bescheinigung eines SG-Instituts über die vorher absolvierte Weiterbildung entsprechend den gütigen SG-Rahmenrichtlinien oder ein entsprechender SG-/DGSF-Weiterbildungsnachweis in
    • Systemischer Beratung
    • Systemischem Coaching oder Systemischer Supervision
    • Systemischer Therapie

Die Ausbildung besteht aus fünf Seminarblöcken á 2,5 Tage und zwei á 2 Tage sowie drei Supervisionsblöcken á 1,5 Tage und einer á 1 Tag.

  • Die Seminare finden in der Nordsee Akademie in Leck statt, beginnen immer Donnerstags um 11 Uhr und enden Sonnabends um 15 Uhr.
  • Die 2-tägigen Seminare finden als Online-Formate statt. Hier ist der Beginn Freitags um 11 Uhr, Ende ist Samstags um 16 Uhr.
  • Die Supervisionsblöcke werden möglichst an den Arbeits- oder Wohnorten der Teilnehmenden durchgeführt. Alternativ können auch Online-Formate vereinbart werden.
  • Die Supervisionen beginnen Freitags um 11 Uhr und enden Sonnabends um 15 Uhr.
  • Alternativ können hierfür auch Online-Formate vereinbart werden.
  • Die Ausbildung endet mit einem Abschlusskolloquium in Präsenz, in dessen Rahmen Sie einen von Ihnen begleiteten OE-Prozess kreativ visualisiert der Gruppe vorstellen.

Kosten:

Ausbildungsgebühr pro Person 5.950,00 €.  Kosten für Übernachtung und Verpflegung werden in den Tagungshäusern direkt bezahlt.

Teilnehmerzahl: Maximal 10 Personen.

Weiter Infos zur Ausbildung:

Ausbildungsort:

Nordsee Akademie

Flensburger Straße 18

25917 Leck

 

Termine in 2021:

Erstes Seminar: 21.-23.10.2021

Zweites Seminar: 16.-18.12.2021

Anmeldeschluss: 31.08.2021

 

Kursleitung:

Kristina König-Freudenreich

Mitarbeit von Gastdozenten mit langjähriger Erfahrung in der Begleitung von Organisationen.

Anmeldungen für die Ausbildung bei F.I.S.A.:

F.I.S.A

Flensburger Institut für systemisches Arbeiten

Ilse Meraki

Laikier 1a

D- 24977 Langballig

www.fisaflensburg.de

Ruf. 04636 / 9796552  Fax: 04636 / 976752

Mail: fisaflensburg@t-online.de 

 

 

                     Flensburger Institut für Systemisches Arbeiten